icon_meereskunde icon_outdoor-education icon_landwirtschaft_neu

Eine bessere Welt durch Austausch

George "Mack" Bradford aus den USA bei Familie Beecken

George:

Ich habe von diesem Austauschjahr so viel gelernt. Die wichtigste Sache, die ich hier gelernt habe, ist wie viel Spaß es sein kann, und wie zufrieden ich mit mir bin, wenn ich mit etwas vorankomme. Ich werde dieses Jahr in Deutschland niemals als selbstverständlich betrachten. Mein Jahr in Deutschland ist, bis jetzt, die größte Erfahrung meines Lebens und ich empfehle ein Jahr im Ausland zu verbringen, denn es hilft uns einander besser zu verstehen, und Verständnis ist der Schlüssel zu Weltfrieden und einer allgemeinen Verbesserung der Welt.

Als ich in Amerika war, war ich ziemlich faul, und alles was ich tun wollte war skaten und „chillen“ mit meinen Freunden. Nach ein paar Monaten war mir langweilig mit dem Leben, das ich geführt habe. Obwohl mein Leben so einfach war, habe ich mich über eine Änderung gefreut. Ich kam nach Deutschland, total unvorbereitet, weil ich dachte, dass ich mein Leben einfach weiter in Deutschland führen könnte. Ich schäme mich jetzt ein bisschen über die Einstellung die ich hatte weil sie so eine typische amerikanische Einstellung ist, aber nach meinem ersten Gespräch mit meiner neuen Gastfamilie in Cuxhaven war ich entschlossen, die Sprache zu beherrschen und ein passendes Mitglied der Gesellschaft zu werden, in dem Moment hat mein Leben angefangen sich zu verändern.

Am Anfang des Jahres war es ja natürlich schwierig, ich konnte meine Meinung nicht äußern, es war schwer mit meinen Klassenkameraden zu reden, aber das war halt Motivation mehr ehrgeizig zu werden. Ich hatte das ganze Jahr kaum Schwierigkeiten mit der Familie, und ich liebe jedes Mitglied von meiner „neuen Familie“, genauso viel wie ich meine wirkliche Familie liebe. Die Beziehungen, die ich hier hergestellt habe, will ich niemals vergessen oder hinterlassen. Ich mach mir nämlich im Moment ein wenig Sorgen, weil ich die Sachen, die ich hier gemacht habe, nicht vergessen will.

Ich finde ein Austauschjahr auch gut, weil man irgendwas gegen Vorurteile machen kann. Ein gutes Beispiel von was ich erlebt habe, ist das europäische Bild von Amerika. Die meisten, die ich in Deutschland kennen gelernt habe, die keine Ahnung von Amerika hatten, denken, dass die meisten Amerikaner dicke, blöde, fleischfressende Umweltbelaster sind, ich bin jedoch nicht so, ich bin Vegetarier, dünn und nicht total blöd. Ich habe alles gemacht, das Gegenteil von dem amerikanischen Bild zu sein, und ich glaube es ist mir gelungen, das amerikanische Bild zu verbessern, sogar wenn es bloß in den Augen von den Leuten, die in meiner Umgebung waren.

Als ich hier war, habe ich meine Familie und meine Freunde in Amerika freilich sehr vermisst, aber so schlimm war es auch nicht, weil ich wusste, dass ich die wieder sehen würde. Deswegen finde ich den Übergang zurückzukehren ein bisschen schwieriger. Ich will die beiden Leben haben, und ich möchte keines davon ändern, und die Zeit wird immer knapper. Ich bin aber froh, dass ich Deutschland verlassen kann, wenn alles noch so gut ist, dann kann ich immer an die schöne Zeit denken und niemals enttäuscht sein. Wenn ich noch länger bleiben würde, dann würde ich die Zeit wahrscheinlich nicht zu schätzen wissen. Ich bin sehr dankbar, dass ich so eine unglaubliche Gelegenheit, so eine unglaubliche Familie, und so viel Unterstützung von YFU gekriegt haben, und ich danke allen, die diese Gelegenheit für mich ermöglicht haben.

 

Mack mit seinem Gastbruder in Berlin

Mack während seines Austauschjahres in Deutschland