Qualität im Schüleraustausch

 

Als offizieller Partner von renommierten Stiftungen sowie Institutionen wie dem Deutschen Bundestag, den Kultusministerien, dem Auswärtigen Amt und internationalen Botschaften ist YFU seit 60 Jahren Qualitätsgarant für bildungsorientierte Jugendaustauschprogramme und lebenslanges Lernen.


Bei YFU stehen die Bildungsaspekte des Schüleraustauschs im Mittelpunkt. Wir sind die einzige Austauschorganisation, die ihre Teilnehmer bereits in Deutschland eine ganze Woche am Stück intensiv auf das Austauschprogramm vorbereitet. Die Begleitung  während des Austausches und ein mehrtägiges Nachbereitungsseminar unterstreichen den Bildungsanspruch. Lesen Sie hier weiteres zu unserem Leitbild und unseren Bildungszielen.

 

Großen Wert legt YFU auf einen fairen Umgang mit Teilnehmenden und Eltern. Hierzu gehören eine kostenfreie Bewerbung, transparente Vertragsbedingungen, geringe Rücktrittsgebühren sowie ein günstiger Programmpreis, in dem umfangreiche Leistungen enthalten sind. Ein Musterexemplar des Teilnahmevertrags steht zum Herunterladen bereit, sodass man die Vertragsbedingungen mit denen anderer Austauschanbieter vergleichen kann. Weitere Informationen zum Thema Qualität bei YFU finden Sie hier

 

 

AJA – Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch 

 

YFU ist eines der sieben Mitglieder des Dachverbandes „AJA“ in Deutschland. AJA und seine Mitglieder fördern den grenzüberschreitenden Austausch und die interkulturelle Erfahrung junger Menschen, besonders den Schüleraustausch. Ziel ist es, dem Schüleraustausch als Teil der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik der Bundesrepublik Deutschland in der Öffentlichkeit verstärkte Präsenz zu verschaffen und ein differenziertes Bild zu vermitteln. AJA engagiert sich für die Verbesserung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen im Schüleraustausch, setzt sich für eine stärkere finanzielle und ideelle Förderung von langfristigem Austausch durch die Politik und für die Formulierung von Qualitätskriterien ein. AJA spricht besonders auch Schülerinnen und Schüler nicht-gymnasialer Schulzweige zur Teilnahme an Austauschprogrammen an. Schülerinnen und Schüler sollen auch unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten an Programmen teilnehmen können.

 

Der AJA steht in kontinuierlichem fachlichem Austausch mit Ministerien, Institutionen auf Bundes- und Landesebene sowie weiteren Einrichtungen der internationalen Jugendarbeit.
Der AJA ist Mitglied der Fachstelle für internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB) und vertritt dort als einzige Organisation den langfristigen internationalen Schüleraustausch. Als Mitglied des Forscher-Praktiker-Dialogs setzt sich der AJA für die Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis im internationalen Jugendaustausch ein.

 

Neben dem Pädagogischen Austauschdienst, dem IJAB, den Jugendwerken und anderen Organisationen ist der AJA in der Expertengruppe „Kooperation Schule und internationale Jugendarbeit“ vertreten. Darüber hinaus ist der AJA Mitglied im „Netzwerk Austausch China“ des Auswärtigen Amtes sowie der Arbeitsgruppe des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) zum Thema Präventionsarbeit.