icon_meereskunde icon_outdoor-education icon_landwirtschaft_neu

Italien Austauschjahr und -halbjahr

Lerne Land und Leute ganz persönlich kennen

 

„Bella Italia“ – die Menschen in Italien sind nicht umsonst stolz auf ihr schönes Land, das neben seiner berühmten Küche auch zahlreiche geschichtliche Schätze bereithält.

Als YFU-Austauschschülerin oder -schüler in Italien lebst du wie ein neues Familienmitglied in einer italienischen Familie und besuchst vor Ort die Schule. Dadurch tauchst du ganz in den italienischen Alltag ein und lernst Land und Leute im Detail kennen. Du kannst ein halbes oder ein ganzes Schuljahr in Italien verbringen.

Familie & Alltag

Die meisten italienischen Gastfamilien leben in kleineren Städten oder Vororten großer Städte und sind ganz unterschiedlich zusammengesetzt: mit Kindern, ohne Kinder, mit den Großeltern unter einem Dach, alleinerziehend...

 

In Italien spielt die Familie eine sehr große Rolle. Das wichtigste Familienereignis des Tages ist das Abendessen, das gegen 20 Uhr stattfindet. Hier kommt die ganze Familie zusammen, tauscht sich über den Tag aus und plaudert und lacht viel. Parallel laufen im Fernseher häufig Nachrichten oder Quizshows. So kann es vorkommen, dass Gespräche kurz unterbrochen werden, um sich gemeinsam über die Nachrichten aufzuregen oder bei einem Quiz mitzuraten. Langweilig wird es dabei ganz bestimmt nie.

 

Deine Gastfamilie wird dich höchstwahrscheinlich viel über deine Klausuren, deine Noten, den Schulalltag und deine Nachmittagsaktivitäten fragen. Dies ist ihr Weg dir zu zeigen, dass sie an dir interessiert ist und sich um dich kümmert und sorgt.

 

Da du als Austauschschülerin oder -schüler als richtiges Familienmitglied angesehen wirst, musst du dich wie alle anderen auch an die Regeln halten, die deine Gasteltern aufstellen. Solange italienische Kinder im Haushalt ihrer Eltern leben und von ihnen finanziert werden, wird hierauf besonders viel Wert gelegt.

Schule in Italien

Nach dem Abschluss der Mittelschule haben italienische Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 Jahren die Wahl zwischen einer Berufsfachschule, einem beruflichen Gymnasium und einem akademischen Gymnasium („Liceo“). Liceos haben unterschiedliche Schwerpunkte, zum Beispiel eine naturwissenschaftliche, sprachliche und klassische (=Latein, Altgriechisch, Geschichte, Italienische Literatur etc.) Ausrichtung.

 

Das italienische Schuljahr beginnt im September und endet im Juni des Folgejahres. Je nach Schule ist es in zwei Semester oder drei Trimester unterteilt. Montags bis freitags gehen die Schüler von ca. 8 bis 14 Uhr zur Schule. Manchmal findet auch samstags Unterricht statt, dieser endet in der Regel etwas früher.

 

Wie in Deutschland kann man sich die Mehrheit der Fächer nicht aussuchen. Der größte Teil wird als Frontalunterricht durchgeführt, Gruppenarbeiten oder Partneraufgaben gibt es nur selten. Auch Freizeitangebote werden eher selten von der Schule organisiert. Meistens verabreden sich die Schülerinnen und Schüler nachmittags privat oder treffen sich in Sportvereinen oder bei anderen Aktivitäten.

Seminare und Treffen

Umfassende Vorbereitung
YFU bereitet alle Austauschschülerinnen und -schüler mit zahlreichen Angeboten auf den Schüleraustausch vor – persönlich oder digital. Dabei erhältst du Tipps und Infos zum Austauschjahr und zu deinem Gastland. Hier gibt es mehr Infos zu unserer Vorbereitung.

 

Sprach- und Orientierungskurs
Auf dem 10-tägigen Sprach- und Orientierungsseminar, das nach der Ankunft im Austauschjahr stattfindet, kommen Austauschschülerinnen und -schüler aus verschiedenen Ländern zusammen. Gemeinsam starten sie in ihren Schüleraustausch und lernen neben Grundkenntnissen in der Sprache zum Beispiel Wissenswertes über die Geschichte des Landes, die Kultur, das Familienleben, das Schulsystem, beliebte Freizeitaktivitäten und noch viel mehr.

 

Mittelseminar
In der Regel gibt es etwa nach der Hälfte des Austauschjahres ein weiteres YFU-Seminar, auf dem sich zahlreiche Austauschschülerinnen und -schüler treffen. Unter der Anleitung von YFU-Mitarbeitenden tauscht man sich über die bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen im Austauschjahr aus und setzt sich Ziele für die verbleibende Zeit.

 

Abschlussseminar
Das so genannte „Re-Entry"-Seminar vor der Rückreise bietet die Gelegenheit, die Erlebnisse des ganzen Austauschjahres Revue passieren zu lassen. Hier kommen noch einmal mehrere Austauschschülerinnen und -schüler zusammen, um ihre Erfahrungen aus dem Schüleraustausch miteinander zu teilen und sich gemeinsam auf die Heimkehr vorzubereiten.

[Hinweis: Aufgrund der  COVID-19-Pandemie ist es möglich, dass Begleitseminare im Gastland digital stattfinden.]

 

Optionale Reisen
Während des Austauschjahres gibt es meist auch optionale Reisen, zum Beispiel nach Rom, Venedig oder Florenz. Informationen zu den Möglichkeiten im jeweiligen Austauschjahr gibt es direkt vor Ort. Die Kosten für die optionalen Reisen sind nicht im Programmbeitrag enthalten.

 

Young Europeans' Seminar (YES)
Vor der Heimreise zu deiner Familie kannst du am Young Europeans' Seminar (YES) teilnehmen. Bis zu 500 YFU-Austauschschülerinnen und -schüler aus rund 30 Ländern kommen dort zusammen, um gemeinsam Spaß zu haben, zu feiern und über aktuelle europäische Themen zu diskutieren. Die Teilnahme am YES ist optional. Die Kosten sind daher nicht im Programmbeitrag enthalten.

 

Nachbereitungsseminar
Nach deiner Rückkehr aus dem Austauschjahr organisiert YFU ein zwei- bis dreitägiges Nachbereitungsseminar. Hier kannst du Erfahrungen mit anderen austauschen und über das Wieder-Einleben zu Hause reden. Hier gibt es mehr Infos zum Nachbereitungsseminar.

[Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation während der COVID-19-Pandemie finden unsere Nachbereitungsseminare bis auf weiteres digital statt.]

 

Bitte beachte, dass das genaue Seminarprogramm im Gastland sich von Jahr zu Jahr etwas ändern kann. Detaillierte Informationen zu deinem persönlichen Auslandsaufenthalt erhältst du rechtzeitig im „Welcome Letter" von unseren Partnern im Gastland.

Kosten und Stipendien

Kosten:

Der Programmpreis für das Austauschjahr 2022/23 in Italien beträgt 8.400 Euro. Ein Austauschhalbjahr kostet 7.900 Euro.

 

Im Programmpreis sind bereits alle zentralen Leistungen enthalten.

 

Stipendienmöglichkeiten:
Für das Austauschjahr oder -halbjahr in Italien kannst du ein  Teilstipendium von YFU beantragen.

Sprache

Vorkenntnisse sind bei der Bewerbung nicht notwendig. Bis zur Abreise müssen aber Italienisch-Grundkenntnisse erworben werden.

Termine und Fristen

Altersgrenzen:
Für das Austauschprogramm 2022/23 in Italien kannst du dich bei YFU bewerben, wenn du zwischen dem 30. Dezember 2004 und dem 01. September 2007 geboren bist.

 

Bewerbungsschluss:

Für den Austausch 2022/23 nach Italien steht noch keine Bewerbungsfrist fest, du kannst dich hier bewerben.

Für das Austauschjahr und -halbjahr 2023/24 startet die Bewerbungsphase voraussichtlich im April 2022. Du kannst dich bereits jetzt bei uns registrieren und erhältst automatisch deine Zugangsdaten zu unserem Bewerbungsportal, sobald es losgeht.

 

Voraussichtliche Hin- und Rückreisetermine:
Hinreise: Ende August
Rückreise: Mitte Juni (Jahresprogramm) bzw. Ende Januar (Halbjahresprogramm)

 

Visum/Aufenthaltsgenehmigung:
Für den Auslandsaufenthalt in Italien ist kein Visum erforderlich. Ein Reisepass ist für den Aufenthalt ausreichend. In Italien ist eine EU-Melderegistrierung durchzuführen.

Kontakt zu ehemaligen Italien-Teilnehmenden

Mit allen organisatorischen Fragen rund um das Austauschjahr in den Italien kannst du dich jederzeit an unsere hauptamtlichen Mitarbeitenden in der YFU-Geschäftsstelle wenden. Vielleicht möchtest du dich aber auch mit jemandem austauschen, der selbst ein Jahr in Italien verbracht hat und den du nach Erfahrungen und Besonderheiten des dortigen Lebens fragen kannst? Hierfür stehen dir unsere ehemaligen Austauschschülerinnen und -schüler zur Verfügung. Du erreichst sie per E-Mail:

 

Salome (2016/17): salome.italien(at)yfu-deutschland.de

Austauschschülerin Freya in Italien

Austauschschülerin Carolin mit ihrer Gastfamilie

Freya auf Entdeckungstour mit Freundinnen

Carolin beim Klassenausflug

Typisch Italien!

Austauschschülerin Simone mit der Katze ihrer Gastfamilie

Antipasti und Oliven sind eine Spezialität in Italien