Broschüre zum 20-jährigen Jubiläum der Landesgruppen in Ostdeutschland

Chronik

Die Entwicklung von YFU

YFU-Tagungshaus in Nienwohl

Das ehemalige YFU-Tagungshaus in Nienwohld

 

Chronik:

  • 1951 75 deutsche Jugendliche verbringen mit einem Programm der US-Regierung ein Schuljahr im US-Staat Michigan, wo sie von Rotary International betreut werden.
  • 1952 Rotary International überträgt die Betreuung der Schüler auf den Michigan Council of Churches (ohne religiöse Bindung). Rachel J. Andresen leitet die Zentrale in Ann Arbor, Michigan.
  • 1957 35 ehemalige deutsche Teilnehmer an diesen deutsch-amerikanischen Austauschprogrammen gründen am 28. Juli in Barsbüttel bei Hamburg das Deutsche Youth For Understanding Komitee (YFU). Vorsitzender wird Jurastudent Ulrich Zahlten. YFU arbeitet mit dem Michigan Council of Churches (Michigan) und mit Kiwanis International (Georgia) zusammen.
  • 1961 YFU konzipiert das einjährige Studienprogramm in Deutschland für US-Schüler und lädt den Michigan Council of Churches dazu ein, Teilnehmer zu finden. Die ersten sechs „Jahresschüler" treffen ein.
  • 1964 In den USA wird das Austauschprogramm des Michigan Council of Churches selbstständig und gründet die gemeinnützige Organisation Youth For Understanding, Inc.
  • 1965 YFU wird in Deutschland eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt. Ulrich Zahlten bleibt Vorsitzender.
  • 1970 Mit 325 deutschen und 252 amerikanischen Schülern wird in Deutschland die Geschäftsstelle mit zunächst nur einem hauptamtlichen Mitarbeiter gegründet.
  • 1973 In den USA tritt Rachel J. Andresen in den Ruhestand. Ihr Nachfolger wird Philip H. Yasinski.
  • 1977 Zum ersten Mal kommen 13 Jugendliche aus Lateinamerika nach Deutschland.
  • 1978 Youth For Understanding Inc. zieht nach  Washington, D.C. um. Neuer Präsident der US-Organisation ist John Richardson, der von 1969 bis 1977 Assistant Secretary of State For Educational and Cultural Affairs bei der US-Regierung war.
  • 1982 Einjährige Austauschprogramme mit neun europäischen Ländern und Australien beginnen. YFU feiert sein 25-jähriges Jubiläum und erwirbt ein Bauernhaus in Nienwohld (Schleswig-Holstein) als Tagungsheim.
  • 1984 YFU beteiligt sich am Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP), gegründet vom Deutschen Bundestag und dem US-Kongress. In den ersten Jahren übernimmt YFU die Betreuung von 55 bis 70 Prozent der teilnehmenden Stipendiaten.
  • 1987 Erstmals reisen deutsche Schüler nach Lateinamerika. YFU feiert sein 30-jähriges Jubiläum und erhält öffentliche Anerkennung, unter anderem beim Empfang durch Bundespräsident Richard von Weizsäcker.
  • 1989 Im Zuge einer Satzungsreform wird ein fünfköpfiger Vorstand gewählt, dessen Vorsitz weiterhin Ulrich Zahlten übernimmt. Hauptamtlicher Geschäftsführer wird Hans-Holger Herrnfeld. Gemeinsam gründen YFU Deutschland und YFU USA die Youth For Understanding-Stiftung, um zusätzliche Stipendien im deutsch-amerikanischen Jugendaustausch zu ermöglichen. Die Austauschprogramme werden auf Japan und Polen ausgedehnt.
  • 1990 46 DDR-Vollstipendiaten fliegen in die USA, überwiegend aus Spenden von Mitgliedern und Eltern finanziert. 35 Vollstipendiaten aus Polen, der CSFR und Ungarn kommen nach Deutschland und die ersten US-Jahresschüler reisen in die DDR. Als erste Organisation erstreckt YFU den langfristigen Schüleraustausch damit auch auf Mittel- und Osteuropa.
  • 1991 YFU erweitert die Initiativen von 1990: Etwa 290 Teilnehmer stammen aus den neuen Bundesländern. Erste Teilnehmer aus Russland kommen nach Deutschland.
  • 1993 Neuer Geschäftsführer von YFU wird Nikolaus Pelka, der langjährig ehrenamtlicher Mitarbeiter und Vorstandsmitglied war. Insbesondere die Aufnahme von Austauschschülern aus dem östlichen Mitteleuropa und Russland steigert sich erheblich.
  • 1995 In Fortführung des Programms von SAY Exchange entwickelt YFU Austauschprogramme mit Südafrika.
  • 1997 YFU feiert sein 40-jähriges Jubiläum, unter anderem mit einem Empfang von Bundespräsident Roman Herzog. Nach 40-jähriger Amtszeit kandidiert Ulrich Zahlten nicht erneut als Vorsitzender des Vereins. Er wird in Anerkennung seiner besonderen Leistungen zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Erstmals kommen Schüler aus der Ukraine und Weißrussland nach Deutschland.
  • 1998 Dr. Hans-Holger Herrnfeld wird neuer Vorsitzender von YFU. Die ersten Jugendlichen aus Bulgarien verbringen ein Jahr in Deutschland.
  • 1999 Unsere Programme mit Mittel- und Osteuropa werden deutlich ausgebaut. Die ersten Schüler aus Litauen, Moldawien und Georgien kommen nach Deutschland.
  • 2000 Neuer Geschäftsführer wird Knut Möller, der zuvor Leiter des Aufnahmeprogramms war. Erstmals kommen Schüler aus Kasachstan für ein Jahr nach Deutschland.
  • 2002 Beginn der Austauschprogramme mit China und Kroatien.
  • 2003 Dr. Nils Oldenburg wird neuer Vorsitzender von YFU. Erste YFU-Programme mit Thailand.
  • 2004 Erstmals kommen Austauschschüler aus Indien und der Mongolei nach Deutschland.
  • 2005 Die ersten Austauschschüler aus Aserbaidschan und der Slowakei kommen nach Deutschland.
  • 2006 Zum ersten Mal kommen Schüler aus Ghana für ein Austauschjahr nach Deutschland.
  • 2007 Das Deutsche YFU Komitee feiert sein 50-jähriges Jubiläum. Hauptredner beim Festakt in der Handelskammer Hamburg ist Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Innern und ehemaliger Gastvater einer YFU-Austauschschülerin aus den USA.
  • 2008 Beginn der Austauschprogramme mit Peru, Südkorea und der Türkei.Insgesamt kommen erstmals über 500 Austauschschüler für ein Jahr nach Deutschland.
  • 2009 Marcus von Garßen wird neuer Vorsitzender von YFU.
    Erstmalig können Schüler aus Deutschland für ein Jahr nach Ägypten oder Costa Rica gehen.
  • 2010 Neue Austauschprogramme mit Indonesien und Serbien.
    Im Oktober wird das 20-jährige Jubiläum der ostdeutschen YFU-Landesgruppen in eine festlichen Rahmen gefeiert.
  • 2011 Die YFU-Geschäftsstelle zieht um! Neuer Sitz ist nun in einem ehemaligen Polizeigebäude in der Oberaltenallee in Hamburg, nur wenige hundert Meter entfernt von der alten Geschäftsstelle. Die neuen Büroräume bieten nun neben ausreichend Arbeitsplätzen auch Räumlichkeiten für Seminare, Veranstaltungen etc.
  • 2012 Erstmals können Schüler aus Deutschland nun auch für ein Austauschjahr nach Aserbaidschan gehen.
  • 2013 Nach einem langjährigen Reformprozess tritt Anfang des Jahres die neue Vereinssatzung in Kraft. Unter anderem wurde auch die Anzahl und Zusammensetzung der Landesgruppen reformiert.

 

Kontakt

Die Mitarbeiter des YFU-Büros sind für Sie da.

Telefon: 040 227002-0
E-Mail: info@yfu.de